Startseite » Flohbekämpfung

Flohbekämpfung mit Hitze

Flohbekämpfung mit Wärme

Flöhe sind blutsaugende Parasiten die hauptsächlich vom Haustier (Hund, Katze, etc.) eingeschleppt werden. Flöhe können aber auch von Mensch zu Mensch überspringen, zB. wenn Sie in öffentlichen Einrichtungen, Verkehrsmitteln oder auch im Supermarkt an der Kasse stehen. Mit unserem THERMO2-Wärmeverfahren die Flohbekämpfung mit Wärme – töten wir zu 100% alle Stadien von Flöhen und an jedem Ort in Ihrer Wohnung. Und das Beste: Alles ohne Gift! 

Flohbisse

Springt ein Vertreter dieser Arten auf den Menschen über, so verursacht er dort durch seinen Stich eine kleine Wunde mit einem mehr oder minder intensiven und großflächigen Juckreiz, welcher in der Regel dazu führt, dass die Menschen nachts unbemerkt daran kratzen. Das Ergebnis sind offene Stellen in der Haut, die sich auch entzünden können. Charakteristisch ist, dass die Stiche fast immer in Reihen liegen, weil die Flöhe leicht irritiert werden bzw. Probestiche vornehmen.

Durch Flohstiche können Bakterien (z. B. Streptokokken und Staphylokokken) übertragen werden, welche möglicherweise verstärkt durch das Kratzen bei Juckreiz zu Entzündungen an der Stichstelle führen.

Der Menschenfloh (Pulex irritans) kann in seltenen Fällen durch seinen Stich/Biss die Pest auf mechanischem Wege übertragen. Speziell der Rattenfloh (Xenopsylla cheopis), der Pestfloh, ist durch seinen Stich/Biss schon lange als biologischer Überträger der Pest bekannt (siehe auch Infektionsweg). Hunde- und Katzenflöhe bleiben in der Regel auf ihren üblichen Wirten, doch bei engerem Zusammenleben gehen sie auch gerne auf den Menschen über.

Von tropischen Floharten können die Erreger von Pest, Tularämie und murinem bzw. endemischem Fleckfieber (Erreger: Bakterium Rickettsia mooseri, Vektor: in erster Linie Ratten- und flohähnliche Mäuseflöhe (Leptinus testaceus) Mueller) übertragen werden. Eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei diesen Flöhen nicht möglich.

Flohbekämpfung

Gegen adulte Flöhe bei Tieren gibt es zahlreiche Wirkstoffe, die entweder zur äußeren (Spray, Spot-on, Puder, Halsband) oder zur inneren Anwendung bestimmt sind. Äußerlich werden Insektizide wie Fipronil, Imidacloprid, Metaflumizon, Nitenpyram, Selamectin angewendet. Zur inneren Anwendung in Tablettenform sind Wirkstoffe wie Fluralaner oder Spinosad geeignet. Zur Verhinderung der Larvenentwicklung eignen sich Chitininhibitoren wie Lufenuron.

Darüber hinaus sollte eine Behandlung der Umgebung des Tieres, vor allem des Liegeplatzes und bevorzugter Aufenthaltsorte, erfolgen, da sich Flöhe nicht permanent auf dem Tier aufhalten und die Wirksamkeit der am Tier angewendeten Wirkstoffe auf diesen Teil der Flohpopulation begrenzt ist. Die Umgebungsbehandlung erfolgt durch regelmäßiges Wischen, Staubsaugen und Waschen von Decken und Teppichen, unterstützt durch eine chemische Flohbekämpfung mit Chlorpyrifos, Permethrin, Propoxur, Fenoxycarb, Methopren bzw. Kombinationen dieser Wirkstoffe.

Textquelle zu Flohbisse und klassischer Flohbekämpfung: Wikipedia

Flohbekämpfung ohne Gift

Bei unserem Wärmeverfahren THERMO2 wird die vorhandene Raumluft auf 50-65 Grad erwärmt. Bei diesen Temperaturen werden alle Entwicklungsstadien der Flöhe (Eier, Larven und Adulte) zu 100% abgetötet.

  • Kein Gift im Wohnraum
  • Keine Kontamination
  • Keine Demontage von Möbel
  • Sie müssen nichts entsorgen
  • Hundekorb und Katzenmöbel sind weiter nutzbar
  • innerhalb 24h flohfrei

Rufen Sie uns einfach an:  0151-21169311

Flohbekämpfung ohne Gift

 

Summary
Review Date
Reviewed Item
THERMO2 Wärmeentwesung gegen Flöhe
Author Rating
51star1star1star1star1star