Startseite » Bettwanzen und der Duft

Bettwanzen Pheromone

Bettwanzen versammeln sich anhand Duft- und Lockstoffen an Ihren Nist- und Versteckplätzen. Diese Geruchsstoffe (Aggregationspheromone) entstammen aus den Wehrdrüsen der Bettwanzen.  Die Bettwanzen „markieren“ damit die Verstecke an die jeweils nach den Blutmahlzeiten zurückgekehrt wird. Aber auch als Alarm-Pheromon wird dieser Duft ausgeschieden der dann ein fluchtartiges Verhalten der Bettwanzen provoziert. 

Die Nahrungsaufnahme und Blutmahlzeit der Bettwanzen erfolgt ebenfalls anhand Duftstoffen. Sie erkennen dadurch wo ein entsprechender Wirt ist und ob dieser „gefahrlos“ als Mahlzeit zur Verfügung steht. Dies wird anhand der Körpertemperatur, Kohlendioxid Gehalt, Atemgeschwindigkeit und Ruhepuls taxiert. 

Aktuelle Untersuchungen haben ebenfalls gezeigt, dass Bettwanzen vom Duft getragener Wäsche angezogen werden. 

FAZIT:  Bettwanzen kommunizieren und orientieren sich anhand Duftstoffen.

Was bedeutet das für die Bekämpfung?

Die Bettwanzenbekämpfung muss umfänglich verlaufen. D.h. mit einer partiellen Bekämpfung von einzelnen Zimmern anstatt der ganzen Wohnung kann man Glück haben, sofern der Bettwanzenbefall ganz frisch ist. Sollten aber schon mehrere Wochen oder Monate vergangen sein, ist die Gefahr sehr groß das Bettwanzen auch an anderen Orten außerhalb des befallenen Zimmers sind. 

Dies führt dazu das Bettwanzen über kurz oder lang das „Ursprungszimmer“ erneut besiedeln werden, da es dort nach „Bettwanzen“ riecht. 

Mit unserem Thermo2 Verfahren töten wir sämtliche Bettwanzen in den durch uns bearbeiteten Räumen ab.